Seitenpfad:

Die Seniorinnen und Senioren der IG BAU sind solidarisch, selbstbewusst und sie mischen sich ein

Kalender
(Basti93/Pixabay)
06.06.2020
Senioren

Das zeigt ein Rückblick auf eine erfolgreiche Seniorenarbeit im vergangenen Jahr und der Ausblick auf 2020.

Bewährt hat sich schon seit Jahren, dass die Vorsitzenden der Bezirksseniorenvorstände gleich zu Beginn des Jahres in einem Berichtsbogen Auskunft über die Aktivitäten im zurückliegendem Jahr geben.

Die nachstehend aufgezeigt Ergebnisse wurden in 53 Bezirksverbänden erfasst. Hier gibt es in 121 Ortsverbänden, 42 Stadtverbänden, 170 Kreisverbänden und 143 Seniorengruppen aktive Seniorenarbeit. Organisiert wird diese von den 53 Vorsitzenden und 335 Mitgliedern der Bezirksseniorenvorstände, die diese Seniorenarbeit am Leben erhalten und somit einen wichtigen Beitrag dazu leisten, warum es sich lohnt, auch im Seniorenalter noch Mitglied der IG BAU zu sein.

Leider haben wir in den Bezirksverbänden Hamburg, Niedersachsen-Mitte, Nordhessen und Oderland keine Bezirksseniorenvorstände. Wir hoffen, dass sich dies mit den anstehenden Wahlen ändert. Wer also Lust hat und sich in der Seniorenarbeit engagieren will, kann sich bei seinem zuständigen Bezirksverband melden.

Die Auswertung zeigte, dass im vergangenen Jahr insgesamt 1108 Veranstaltungen organisiert wurden, an denen erneut 28936 Senior*innen teilgenommen haben. Es wurden 174 Veranstaltungen vorwiegend politischen Inhaltes mit 4479 Teilnehmer*innen durchgeführt und bei 55 Veranstaltungen mit 1278 Teilnehmer*innen ging es um das Thema "Faire Arbeit jetzt". An 65 Gesprächsrunden mit Bundestagsabgeordneten nahmen 1808 Senior*innen teil, um aktuell anstehende Fragen zu besprechen.

633 kulturelle Veranstaltungen, wie Wanderungen, Tagesfahrten und Mehrtagesfahrten sowie Weihnachtsfeiern, Kegel- und Skatabende mit 16931 Teilnehmer*innen wurden organisiert und durchgeführt.

Eine besondere Würdigung fand die zahlreichen Aktivitäten der Kolleg*innen, die Baustellen besucht haben und sich somit um die Mitgliederbetreuung und Mitgliederwerbung verdient gemacht haben. An 59 Protestdemonstrationen wurde teilgenommen und an 122 Informationsständen waren die Senior*innen im vergangenen Jahr aktiv dabei.

Auch in diesem Jahr sollte diese Arbeit weiter fortgeführt werden. Geplant waren erneut überregionale Sitzungen, um gemeinsame Aktivitäten zu besprechen oder gemeinsam Treffen vorzubereiten. In enger Zusammenarbeit mit den Bezirksverbänden sollen in allen Bezirksverbänden die Wahlen der Bezirksseniorenvorstände in Vorbereitung auf die 8. Bundesseniorenkonferenz vom 10. bis 11. März 2021 in Erfurt gut vorbereitet und durchgeführt werden.

Was wird nun aus diesen Vorhaben? Der Ausbruch des Corona-Virus verunsichert uns nun alle. Wir Senior*innen in der IG BAU gehören zur Risikogruppe und müssen deshalb besonders auf uns Acht geben. Im April hat der IG BAU Bundesvorstand in Umsetzung der Corona Gesetzgebung für Vereine beschlossen, dass vorerst bis einschließlich 30. September 2020 keine ehrenamtlichen Veranstaltungen durchgeführt werden sollen.

Betroffen sind davon die für diesen Zeitraum geplanten Bezirksseniorenkonferenzen, mit den Wahlen zu den Bezirksseniorenvorständen.

Dazu, wie es weiter gehen kann, wird der Gewerkschaftsbeirat Ende Juni beraten und entsprechende Beschlüsse fassen. Wir werden dann die Seniorenvorstände in den Bezirksverbänden zeitnah informieren.

Hoffentlich sehen wir uns bald wieder, denn wir brauchen Euch. Passt auf Euch auf, haltet Abstand und bleibt gesund!

Text: Eva-Maria Pfeil, 18.05.2020
(Der Text erschien in gekürzter Form auch im "Grundstein".)